Fliesenlegen will gelernt sein

FliesenlegenÜber Handelsbeziehungen muss das Wissen um diese Kunstform nach Griechenland und Rom gekommen sein, wo es zu der, uns heute bekannten, Mosaiktechnik weiterentwickelt wurde. Mosaike zierten in Rom sehr oft die Häuser einflussreicher Bürger sowie Badeeinrichtungen. Das letztere hat sich in schlichterer Form bis heute erhalten. Von Ausnahmen abgesehen, sind unsere Badezimmer, der guten Eigenschaften von Keramik wegen, auch gegenwärtig gefliest. Fliesen lassen sich sehr leicht reinigen, lassen keine Feuchtigkeit ins Mauerwerk und bieten nebenbei etwas für das Auge.

Fliesen haben eine lange Geschichte hinter sich

Interessant ist jedoch nicht allein die Geschichte der Fliesen, sondern auch die Anwendung in der Praxis. Das Legen von Fliesen ist eine Kunst, die jahrelang erlernt werden muss. Oft ist viel Erfahrung nötig um ein Bad wirklich fachgerecht zu fliesen. Grundsätzlich beginnt man das Legen mit einer gründlichen Säuberung der jeweiligen Oberflächen. Dies ist nötig um Fette zu beseitigen, die die Wirkung des Fliesenklebers negativ beeinflussen könnten. Vor dem Auftragen des Fliesenklebers wird noch eine Wand als Start definiert um eine relative Bezugslinie zu erhalten. Anschließend können die Fliesen auf das Kleberbett gelegt werden. Schließlich werden die Fugen noch gesondert behandelt und die Fliesen gereinigt.

Zeitaufwand und Kosten beim Fliesen verlegen

Sowohl Kosten als auch der Zeitaufwand richten sich vollständig nach der Fläche des Raumes. Oftmals fallen Jahre nachdem die Fliesenleger da waren kleinere Reparaturmaßnahmen in Badezimmern an, in deren Zuge einzelne Fliesen entfernt werden müssen. Die Erfahrung zeigt, dass es sich für Solche Fälle lohnt immer eine Packung Fliesen mehr als nötig zu kaufen, da man sich nie sicher sein kann, wie lange das entsprechende Modell noch auf dem Markt erhältlich sein wird. So können einzelne kaputte Fliesen leicht ersetzt werden.